€108

Spenden in Höhe von €108 von 2 Unterstützer(n) eingegangen.

Das Mädchenbüro als offene, außerschulische Ganztageseinrichtung des „Nachbarschaftsheim Frankfurt a.M. - Bockenheim e.V.“ betreibt aktiv interkulturelle, geschlechtsspezifische Kinder- und Jugendarbeit in Bockenheim und richtet sich an Mädchen im Alter von 9 bis zum Schulabschluss, insbesondere in schwierigen Lebenssituationen und/oder mit schulischen Schwierigkeiten. Viele der Besucherinnen kommen aus einkommensschwachen und/oder bildungsfernen Familien.

Schwerpunkt der Arbeit ist die Förderung der Chancengleichheit durch Bildungsangebote am Nachmittag in Form von allgemeiner Lern- und Hausaufgabenhilfe, Unterstützung bei der Suche nach Praktikums-, Studien- oder Ausbildungsstellen und bei dazugehörigen Bewerbungsschreiben sowie Kooperation mit Lehrern, Sozialarbeitern und Eltern.

Neben allgemeiner Freizeitgestaltung am Nachmittag wie malen, spielen, basteln, backen usw. bietet das Mädchenbüro zusätzlich regelmäßig kreative, sportliche und kulturelle Freizeitangebote in Form von verschiedenen eintägigen oder auch längerfristigen freiwilligen Projekten an.


Spenden ermöglichen den Mädchen zudem die Erfüllung kleinerer und größerer Wünsche wie besondere Ausflüge und außergewöhnliche Aktionen, für die wir freitags nach der Schule Zeit haben. Dank vorhandener Spenden wir den Mädchen so im Jahr 2018 beispielsweise den Besuch in der Trampolinhalle ermöglichen. Da das Mädchenbüro oft die einzige Möglichkeit bietet, derartige Erfahrungen zu sammeln, sind sie für die Mädchen von unschätzbarem Wert.

Auch Urlaube außerhalb der Herkunftsländer der Eltern sind für die Mädchen meist nicht denkbar. Das Mädchenbüro bietet den Besucherinnen in der zweiten Sommerferienwoche eine fünftägige Fahrt nach Berlin an, um die Landeshauptstadt zu erkunden und somit den Horizont zu erweitern. Als Kontrastprogramm zum alltäglichen und gewohnten Stadtleben möchten wir in der ersten Ferienwoche ein Ferienangebot zum Thema „Natur“ durchführen. Hierfür ist beispielsweise der Besuch in einer Imkerei und die erlebnispädagogische Erkundung des Frankfurter Grüngürtels geplant. Als „Highlight“ zum Abschluss der Woche möchten wir unseren Mädchen gerne den Besuch im Tierpark „Alte Fasanerie“ in Hanau/Klein-Auheim verwirklichen.


Da unsere Besucherinnen im Alltag selten mit Tieren in Kontakt kommen, bietet der der Ausflug eine wertvolle Sinneserfahrung. Das Beobachten, Riechen und auch Streicheln der Tiere im Streichelzoo wirkt allgemein beruhigend und stressreduzierend. Dies wirkt sich positiv auf die physische und auch psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen und somit auch auf die schulische Leistungsfähigkeit aus. Der direkte Kontakt mit den Tieren baut Berührungsängste ab: Die Kinder erlangen durch neuartige Erfahrungen und die Überwindung von Ängsten mehr Selbstbewusstsein. Doch auch Verantwortungsgefühl, Rücksichtnahme und somit Empathie werden gestärkt, indem das Kind die Erfahrung macht, dass das Tier ebenso ein Lebewesen ist und auf gewisse äußere Reize positiv oder negativ reagiert.


Für die Ermöglichung des Ausflugs werden insgesamt 107,60 Euro benötigt. Der Betrag setzt sich zusammen aus den Eintrittsgeldern (2 x 7,00 Euro für Erwachsene, 10 x 4,00 Euro für Kinder) sowie den Bahntickets (2 x 6,80 Euro für Erwachsene, 10 x 4,00 Euro für Kinder).


Für mehr Fragen – gerne auch allgemeiner Art – können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren!

Bericht über den Besuch des Tierparks “Alte Fasanerie“ in Hanau/ Klein-Auheim am 06.09.2019


Endlich war es soweit und nach den stressigen Schulwochen ging es endlich raus aus der Stadt und rein in die Natur. Wir hatten großes Glück und das Wetter verwöhnte uns mit einem letzten Spätsommertag mit strahlendem Sonnenschein, sanftem Wind und milden Temperaturen.
Wir fuhren mit der Bahn nach Hanau und dann mit dem Bus weiter nach Klein-Auheim. Dort startete schon unsere erste kleine Wandererfahrung querfeldein zum Wildpark. Schon auf dem Weg entdeckten wir süße Katzen, Hühner im Garten und dann noch ein Pony und einen Esel, die sich über ein paar Streicheleinheiten von uns freuten.
Im Tierpark angekommen waren wir ganz beeindruckt von der schönen Natur. Der Tierpark liegt direkt an einem großen See und ist voller hoher Bäume und mitten im Wald. Wir machten uns auf den Weg durch den Park und damit auf die Suche nach weiteren Tieren. Besonders der kleine Waschbär, der direkt vor uns herumgehüpft ist, löste bei den Mädchen Begeisterung aus! Im Anschluss unterhielten wir uns noch mit dem Kolkraben und besuchten die Ziegen im Streichelzoo. Es brauchte einiges an Mut, um sich den Ziegen zu nähern. Insbesondere vor den Hörnern hatten einige Mädchen großen Respekt. Aber nach einer kurzen Zeit schon wussten alle, wie man sich den Tieren nähert und mit ihnen umgehen muss.
Nach dem Besuch der vielen wilden Tiere machten wir uns wieder auf den Rückweg. Auf der Wanderung zur Bushaltestelle lernten wir noch ein Pferd und seine Reiterin kennen. Zum Glück haben die Mädchen schon im Wildpark gelernt, wie man sich unbekannten Tieren nähert. Also stellten sie sich dem Tier vor, sprachen es mit Namen an, näherten sich langsam und konnten so Kontakt zu dem Pferd aufbauen. Als wir am Abend zurückkamen, waren wir zwar müde, aber sehr glücklich über den gelungenen Ausflug und die unvergesslichen Momente mit den Tieren und auch miteinander. Es war nicht nur eine Gelegenheit, Erfahrungen mit Tieren und der Natur zu machen, sondern auch eine Möglichkeit, uns gegenseitig besser kennenzulernen und zusammenzuwachsen.
Herzlichen Dank, dass Sie den Mädchen diese wunderbaren Erfahrungen ermöglicht haben!